Aktuell

ejo zukünftig mit einheitlichem Logo

Alle Gliederungen der ejo werden ab Januar 2014 einheitlich das Logo und das sonstige Corporate Design mit den Gestaltungselementen und den Schriften nutzen, dass im Sommer 2011 auf der landeskirchlichen Ebene für den Jugendverband eingeführt worden war. Diesem Vorschlag des Arbeitskreises Public Relations (PRAK) folgten die Delegierten in der Vollversammlung der ejo am letzten Wochenende mit großer Mehrheit. Kirchenkreise, die für laufende Projekte ihr altes Logo weiter nutzen wollen, bekommen eine Übergangsfrist bis 2015.

ejo_logo_rz_rgbBereits in der Vollversammlung im Frühjahr war über diesen Antrag kontrovers diskutiert worden. Damals war nicht absehbar, ob sich eine Mehrheit zu diesem Schritt entscheiden würde. Die Kritik richtete sich nicht gegen die Idee eines gemeinsamen Logos – vielmehr hielten einige der Delegierten das derzeitige ejo-Logo nicht für geeignet und attraktiv genug, um es verbindlich für alle einzuführen. Nachdem aber in den letzten Monaten bereits die regionalen ejo-Gremien in vier Kirchenkreisen den Wechsel hin zur blau-magentafarbene Sprechblase beschlossen hatten, war die Abstimmung am Samstag im Blockhaus Ahlhorn letztlich keine große Überraschung mehr.

Der Antrag aus Oldenburg-Stadt und dem Ammerland, eine Arbeitsgruppe mit der Entwicklung eines neuen Logos zu beauftragen, wurde indes zurückgezogen. Damit folgten die Antragsteller dem Rat von Uwe Martens, Referent für Öffentlichkeitsarbeit im Landesjugendpfarramt. Er hatte empfohlen, zunächst mit dem bestehenden Logo Erfahrungen bei der gemeinsamen Nutzung zu sammeln, um sich dann zu einem späteren Zeitpunkt zielgerichteter mit einer möglichen neuen Lösung zu beschäftigen.

Die Öffentlichkeitsarbeit der Kreisjugenddienste und des Landesjugendpfarramtes wurde bislang im PRAK koordiniert, in dem aber nur Hauptamtliche vertreten waren. Die Vollversammlung hat nun entschieden, den PRAK als gemeinsames Gremium aus Haupt- und Ehrenamtlichen neu zu konstituieren. Ein entsprechender Vorstoß aus den Kirchenkreisen Ammerland und Friesland-Wilhelmshaven fand einhellig Zustimmung bei den rund 60 Delegierten. Der neue PRAK wird auch die Einführung des Logos und des Corporate Designs begleiten und über die Beschaffung von Werbematerialien und Textilien mit Logo-Aufdruck entscheiden.

Die Vollversammlung der ejo tagte vom 25. bis 27. Oktober im Blockhaus Ahlhorn. Auf der Tagesordnung stand unter anderem auch die turnusmäßige Vorstandswahl.

Das Artikelbild zeigt Delegierte während der Diskussion über die Logo-Einführung.

1 Kommentar

  1. Pingback: Teil 3: Evangelische Jugend im Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven › Lucas Scheel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.