LARP Freizeiten in der ejo

LARP Übersicht LARP in der ejo LARP Freizeiten in der ejo Unsere Welt Panlayos

Die Evangelische Jugend Oldenburger Münsterland (KOM) bietet seit 2003 verschiedene Live-Rollenspiele in Form von mehrtägigen Freizeitmaßnahmen an. 2019 wurden zwei LARPs als mehrtägigen Freizeitmaßnahmen angeboten. Anfang 2020 werden die neuen LARP Freizeiten vorgestellt.


Rückblick: LARP Sommerfreizeit
– Das finstere Tal –

Datum: 28.7. – 3.8.2019

Ort: CVJM-Haus Häger (Westfalen)

All-Inclusive: Verpflegung, Ausflüge, Workshops, Abendprogramme, Kostüme, LARP-Waffen und das LARP selber.

Rückblick:

In diesem Jahr wurde die LARP-Sommerfreizeit vom 28.07. bis zum 03.08. im und um das CVJM-Haus in Häger durchgeführt. Die sieben Teamer und Teamerinnen der Freizeit stellten für die 28 Teilnehmenden einen Mix aus einer LARP-Story, die durch Action, Rätsel und Thrill geprägt war, und klassischen Freizeitelementen wie Workshops, Andachten, Spielen und Ausflügen zusammen. Für das leibliche Wohl wurde von zwei hervorragenden Köchen gesorgt.

Vor drei Jahren dienten das CVJM-Haus und der direkt angrenzende Wald bereits als Kulisse für eine LARP-Sommerfreizeit der ejo, die thematisch im Lande Golan angesiedelt war, das von Orks besetzt wurde. Die damaligen Helden des LARPs mussten eine bittere Niederlage bei dem Versuch, das Land von den Orks zu befreien, einbüßen. Mit einer neuen Strategie machten sich die diesjährigen Helden erneut auf den Weg in das finstere Tal. Das Abenteuer beginnt und die Teilnehmenden finden sich auf dem Deck eines Schiffs wieder. Sie sind Freiwillige, die sich für eine taktische Mission im Auftrag des Kaisers in dessen Kampf gegen die Orks gemeldet haben. Sie sollen Golan über den Seeweg erreichen und strategische Punkte zurückerobern.

Geleitet wird diese Operation vom Castor Bern und nachdem sich die Gefährten und Gefährtinnen auf der Überfahrt kennen gelernt haben, erreichen sie am Morgen das Festland. Sofort kommt es zu Scharmützeln mit den Orks, aus denen die SC (Spielercharaktere) siegreich hervorgehen. Sie treffen auf einen Soldaten des Kaiseres, dessen Einheit in einem Lager in der Nähe gefangen gehalten wurde. Gemeinsam befreien sie die Gefangenen, begegnen einem der Hauptmänner der Orks und richten sich einen Lagerplatz ein. Die Helden entdecken Informationen über die Aufenthaltsorte weiterer Hauptmänner und machen sich auf die Suche nach Ihnen.

Während die Einen durch die Wälder streifen, werden im Lager die Verletzten versorgt und Ressourcen gesammelt. In einigen Situationen kochen jedoch auch Konflikte innerhalb der Gruppe auf. Zwerge, Dunkelelben und Halborks erheben jeweils Anspruch auf die Ländereien Golans, sobald diese befreit wurden. Anderen stößt es sauer auf, dass sich ein Schwarzmagier in der Nähe des Lagers herumtreibt und einige der Mitstreitenden sich mit ihm einlassen und Handel betreiben.

Nichtsdestotrotz verlieren die SC ihr gemeinsames Ziel nicht aus den Augen. Sie finden die Hauptmänner und erhalten dadurch den Hinweis, dass kein geringerer als der Kriegshäuptling Adoni Berserk ganz in der Nähe ist. Die Chance diesen erbitterten Kampf ein für alle Mal zu beenden scheint zum Greifen nahe. Die Gruppe sammelt ihre Kräfte und zieht in Richtung des erhofften letzten Gefechts. Sie findet Adoni Berserk inmitten seiner Schergen und beobachten sie dabei, wie sie versuchen ein Portal zur Anderswelt, einer Parallelwelt, in der die Dämonen leben, zu schließen. Die Helden greifen an und Adoni flüchtet durch das Portal.

Sie folgen ihm und finden sich in einer Kammer mit mehreren Portalen wieder. Nichtsahnend was sich hinter diesen Portalen befindet, versuchen sie herauszufinden durch welches der Kriegshäuptling gegangen sein könnte. Die Suche führt sie aus der Kammer heraus, wo düstere Gestalten sie erwarten. Sie scheinen friedlich, jedoch unheimlich. Die Gestalten splitten die Gruppe auf und führen sie an verschiedene Orte. Die Helden treffen auf Geister der Anderswelt, die ihnen den Weg zu ihrem Ziel weisen können. Aber nicht ganz ohne Gegenleistung. Die Helden werden mit ihren Ängsten und Bedürfnissen sowie unangenehmen Wahrheiten konfrontiert. Die Geister weisen den SC den Weg, diese treten durch das richtige Portal und folgen weiter Adoni Berserk.

Sie gelangen in den Katakomben von Jebus, der Hauptstadt von Golan, wieder in ihre Welt. Dort werden sie bereits von den Orks erwartet. Diese haben die Katakomben mit einigen Fallen und finsterer Magie belegt. Doch ihr Wille treibt sie weiter an. Auch dieses Hindernis wird überwunden und sie treten aus den Katakomben auf den Marktplatz von Jebus, wo Adoni sie mit seinen Leibwächtern in Empfang nimmt. Es kommt zum Showdown. Für jeden Ork, den die Gruppe besiegt, geht auch ein wertvolles Mitglied der Gruppe zu Boden. Am Ende steht nur noch der Kriegshäuptling auf Seiten der Orks. Ohne den Schutz seiner Schamanen kann die Gruppe ihn mit Magie außer Gefecht setzen und in Ketten legen. Die Helden haben gesiegt!

Doch die Siegesstimmung wird schnell unterbrochen, als Adoni erzählt, dass Dämonen durch das Portal in den Katakomben strömen werden, da die Helden sämtliche Abwehrmechanismen auf ihrem Weg durchbrochen haben. Plötzlich betritt der Kaiser mit seiner Streitmacht den Marktplatz von Jebus. Parallel zu den Helden, hat dieser die Orks bis zur Hauptstadt zurückschlagen können. Die Freude über den Erfolg der SC bei ihrer taktischen Operation hält nicht lange an, da sie ihm von der drohenden Gefahr durch die Dämonen erzählen. Und schon kriechen die ersten Dämonen aus den Katakomben. Nach einem kurzen Kampf, befiehlt der Kaiser eine Manabombe am Portal zu installieren und dieses zu zerstören. Während die Krieger den Dämonenwellen standhalten, basteln die Magier an der Bombe. Es gibt keine Lunte, also muss die Bombe von manuell gezündet werden. Ein mutiger Freiwilliger erklärt sich dazu bereit und opfert sein Leben für die Gruppe. Die Überlebenden ehren ihren Helden und erhalten vom Kaiser als Beweis für seine ewige Dankbarkeit den Titel „Ehrenbürger des Reichs“.

WOW! Was für ein episches Abenteuer!

Kaum zu glauben, dass dazwischen noch Raum für andere Freizeitaktivitäten war. Doch auch in diesem Jahr gab es wieder ein breites Aufgebot an Workshops und anderen Angeboten. Ob kreatives Schreiben oder das Bestreiten eines Escape-Rooms, Workshops zu Moral oder Achtsamkeit, der Besuch eines Kletterwalds oder das Reiten auf einem Besen beim Quidditch…hier war wirklich für jeden was dabei. Morgendliche Andachten und ein großes Bibelfest mit anschließendem Nikodemusangebot zur Mitte der Freizeit sorgten für den theologischen Input auf unserer Freizeit. In der abendlichen Taverne wurde ausgiebig getanzt, gelacht und gefeiert und am Karaokeabend auch lauthals gesungen. Alles in allem eine ziemlich runde Sache!

Schon jetzt ist das LARP-Team wieder dabei an einer neuen Story zu basteln und freut sich darauf, diese mit euch gemeinsam zu bestreiten. Um es mit den Worten eines alten Bekannten zu sagen:

                                               „Geilomat! Auf ins nächste Abenteuel“ – Gingko, LARP-Anfänger

Videorückblick der LARP Sommerfreizeit 2019:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden




Rückblick: LARP Krimi
– Die vergessene Insel –

Datum: 24.5. – 26.5.2019

Ort: CVJM- Freizeitheim Burlage

All-Inclusive: Verpflegung, Abendprogramme, Kostüme, LARP-Waffen und das LARP selber.

Rückblick:

Vom 24. bis 26.05.2019 fand die diesjährige LARP-Krimi Kurzfreizeit statt, dieses Mal im CVJM-Freizeitheim Burlage in Hüde. Elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen 18 und 28 Jahren nahmen an dieser Freizeitmaßnahme teil und versuchten sich zwischen Andachten und Gesellschaftsspielen daran, ein Krimi-Rollenspiel zu meistern. In diesem Spiel sind sowohl Teilnehmer wie auch das fünfköpfige Team in die Rollen von Dorfbewohnern geschlüpft, die ihr Leben auf der Insel Garizim fristen.

Der Auftakt des Rollenspiels, der noch Freitagabend stattgefunden hat, wurde nach gemeinsamen Gesang und Spiel rüde unterbrochen durch den Zusammenbruch eines Dorfbewohners. Ein Giftanschlag? Doch damit nicht genug, am Folgetag werden Personen vermisst, Totgeglaubte kehren als mutierte Bestien wieder zurück und im Wald wird eine halb eingestürzte Höhle mit menschlichen Überresten gefunden. Gleichzeitig versuchen die Bewohner ihre eigenen kleinen Geheimnisse zu vertuschen. Sei es der Arbeitslose, der aus Neid den Bauernlehrling sabotiert, oder die Gastwirtin, die ihr Bier streckt um Kosten zu sparen. Immer mehr der düsteren Geheimnisse kehren Stück für Stück ans Tageslicht, bis das Dorf mit der größten Untat von allen konfrontiert werden: ein Werwolf hatte die Dorfbewohner unterwandert. Im Versuch sich zu verteidigen, wurde der Werwolf getötet, jedoch nicht bevor dieser nicht weitere Opfer fordern konnte. Eine Chance ihn auszufragen, war damit vertan. Klar war nur, dass hinter dem Werwolf noch weitere Personen standen, die ihn nutzten, um unliebsame Dorfbewohner loszuwerden. Auch nach langer Diskussionen konnte kein Täter ermittelt werden und niemand wollte ein ungerechtes Urteil fällen.

Trotz dieses bitteren Beigeschmackes wurde die Freizeit von allen als sehr positiv erlebt und im anschließenden Austausch inklusive dem Aufdecken aller Geheimnisse konnte mehr als nur einmal herzlich gelacht werden. Am Sonntagnachmittag wurde nach einem gemeinsamen Mittagessen dann die Heimreise angetreten, wobei für viele schon das nächste Ziel im Blick war: die LARP-Sommerfreizeit unter dem Titel „Das finstere Tal“ vom 28.07 bis 09.08.2019.